Archiv für den Monat Oktober 2018

Mit phyWave-Modulen ins IoT

Daten von Sensoren im Netz oder zu Aktoren aus dem Netz verfügbar zu machen ist die Aufgabe von peripherienahen, meist drahtlos kommunizierenden IoT Devices.

Mit den phyWAVE© Modulen stellt Phytec mehrere solcher IoT Module her, die in eigene Anwendungen integriert werden können. Das phyWAVE-CC2650 ist eins der insgesamt drei von Phytec angebotenen phyWAVE Module. Kern ist das TI CC2650 SoC.

csm_phyWAVE-CC2650_95013e94a2

Das TI CC2650 SoC enthält einen 32-Bit-ARM Cortex-M3-Prozessor, der als Hauptprozessor mit 48 MHz betrieben wird. Der Sensor-Controller ist ideal für die Anbindung externer Sensoren und für die autonome Erfassung von analogen und digitalen Daten, während sich der Rest des Systems im Schlafmodus befinden kann.

Der BLE-Controller und der IEEE 802.15.4 MAC sind in ROM eingebettet und laufen teilweise auf einem separaten ARM Cortex-M0-Prozessor. Diese Architektur verbessert die Gesamtsystemleistung und den Stromverbrauch und stellt den Flash-Speicher für die Anwendung frei. Bluetooth- und ZigBee-Stacks sind kostenlos von TI erhältlich.

phyWAVE-CC26xx-block-diagram

Das phyNODE Sensor-Board stellt die Peripherie für den Betrieb des phyWAVE-CC2650 bereit. Am Rande des Boards sind eine Reihe von Sensoren angeordnet.

BLE hat die Möglichkeit, Daten in zwei verschiedenen Modes auszutauschen. Es werden der Advertising Mode und der Connected Mode unterschieden.

Nach einem Reset des phyWAVE Sensor-Boards befindet sich dieses im Advertising Mode und gibt seine MAC-Adresse aus. BLE Devices weisen eine einzigartige 6-Byte BLE- oder MAC-Adresse auf, die mit Hilfe des Kommandos sudo hcitool lescan vom als BLE Client dienenden Raspberry Pi abgefragt werden kann.

KommunikationNach dem Verbindungsaufbau werden alle Farben der RGB-LED nacheinander aktiviert bis schließlich am Ende die weiße LED eingeschaltet bleibt. Daran anschließend folgen Abfragen der einzelnen Sensoren bis hin zum Farbsensor und die Ausgabe der ermittelten Werte. Die Abfrage der Sensoren erfolgt in einer Endlosschleife.

Mit Hilfe eines Python-Scripts werden die übermittelten Sensordaten ausgewertet und einem Shell-Script zur Übermittlung an einen Server zur Visualisierung gesendet.

Der komplette Beitrag ist in der Design&Elektronik 10/2018 veröffentlicht. Der OnLine-Beitrag ist unter https://www.elektroniknet.de/design-elektronik/embedded/mit-phywave-modulen-ins-iot-158755.html zu finden. Die Software steht auf Github zum Download bereit.

 

Advertisements

enviro:bit add-on für micro:bit

enviro:bit ist eine Erweiterung für den micro:bit Mikrocontroller zur Erfassung von Temperatur, relativer Feuchte und Druck über einen BME280 Sensor, Licht und Farbe über einen TCS3472 Sensor sowie Geräuschen über ein MEMS Mikrofon. Ein Steckverbinder zum Kontaktieren eines micro:bit Mikrocontrollers ist vorhanden.

enviro-bit

Die Programmierung in MicroPython wird durch eine Library unterstützt. Unter Verwendung der Library bme280.py kann das folgende Programm zur Erfassung von Temperatur und relativer Feuchte erstellt werden. Die serielle Ausgabe zeigt der folgende Screenshot.

from microbit import *
import os
import bme280
bme = bme280.bme280()

CYCLE = 5000

uart.init(baudrate=115200)
uart.write("\r\n" + os.uname().machine + " measuring environmental data by BME280\r\n")
uart.write("Cycle time is " + str(CYCLE) + " msec\r\n\r\n")

while True:
    temp = round(bme.temperature(),1)
    display.scroll(str(temp)+" *C")
    uart.write("BME280 temperature = "+str(temp)+" *C\r\n")
    humi = round(bme.humidity())
    uart.write("BME280 humidity = "+str(humi)+" %\r\n\r\n")
    sleep(CYCLE)

BME280 Output

Im Beitrag LIGHT AND COLOR MEASUREMENTS WITH THE PIMORONI ENVIRO:BIT FOR THE MICRO:BIT werden verschiedene Auswertungen der Signale des TCS3472 Sensors beschrieben.

Mit Hilfe von Klatschgeräuschen können Schaltvorgänge ausgelöst werden. Der Beitrag Build a clap-activated light with micro:bit! zeigt eine solche Anwendung.